12.05.2019

Prophylaxe für Kinder – Darum ist sie so wichtig!

Nützliche Tipps und Anregungen zur Mundhygiene für die kleinen Zwerge


Liebe Eltern,

nichts ist wichtiger als eine saubere Mundhygiene eurer Kinder. Wir geben euch auf diesem Wege einige und sehr wichtige Tipps an die Hand.

Zahngesundheit fängt schon beim Baby an

Es mag wunderlich klingen, aber am Besten geht ihr mit eurem Kind zum Zahnarzt, noch bevor es überhaupt Zähne hat. Denn schon in dem Moment, in dem sich die ersten Zahnspitzen nach oben kämpfen, können wir Ihrem Kind mit all unserem Wissen zur Seite stehen und spätere Schäden verhindern helfen.

Die Instrumente lassen wir bei diesem ersten Termin links liegen und geben Ihnen dafür viele nützliche Tipps und Anregungen zur Mundhygiene und Ernährung Ihres Babys. Den ersten Schritt zu einem gesunden Gebiss kann man also gar nicht früh genug machen.

Prophylaxe in der Schwangerschaft

Zu keiner Zeit müsst ihr als Mutter so viele Dinge bedenken wie in der Schwangerschaft. Da ist es nur natürlich, dass die Zahngesundheit des werdenden Kindes nicht immer an erster Stelle steht. Trotzdem kann die Vorsorge schon zu diesem frühen Zeitpunkt beginnen.

Schließlich können die Bakterien, die Karies verursachen, von der Mundhöhle der Mutter aus auf das Kind übertragen werden. Darum unsere Bitte: Lasst euch – am besten natürlich schon vor der Schwangerschaft – gründlich zahnmedizinisch betreuen. In Ihrem Sinne und im Sinne des werdenden Lebens.

Eltern sind in jeder Hinsicht Vorbilder. Das gilt auch in Sachen Mundhygiene: Eure Kinder werden eure Gewohnheiten übernehmen. Darum helfen wir euch durch frühe und intensive Beratung gerne dabei, die Zahngesundheit eurer jungen Familie langfristig zu sichern.

Prophylaxe für stillende Mütter

Selbst bei so einfachen Dingen wie dem Stillen eines Säuglings gibt es ein paar Dinge, die ihr wissen solltet. Wir haben die wichtigsten hier für euch zusammengefasst.

Das Saugen beim Stillen kräftigt Kiefer, Lippen und Zunge Ihres Babys. Es ist eine sehr gute Vorbereitung für eine optimale Entwicklung der späteren Zahn- und Kieferstellung.

Sollte Stillen nicht möglich sein, achtet bitte darauf, dass die Sauger kiefergerecht sind. Ihre kleinen Löcher sollt ihr nicht erweitern, schließlich soll sich das Baby beim Saugen aus der Flasche im Sinne einer bestmöglichen Kräftigung genauso anstrengen wie beim Stillen.

Noch eine Bitte: Vermeidet es, Schnuller, Sauger oder Löffelchen des Babys in Kontakt mit eurer Mundschleimhaut zu bringen. Nur so könnt ihr ausschließen, dass Karies-Bakterien auf euer Kind übertragen werden.

Prophylaxe für mein Kind und mich

Gute Ratschläge verlieren nicht an Güte, nur weil man sie schon oft gehört hat. Darum sei es auch hier noch einmal mit Nachdruck gesagt: Nur regelmäßige Vorsorge hält Zähne und Zahnfleisch gesund. Wer von Kind auf mit der richtigen Zahnhygiene und einer stetigen professionellen Kontrolle vertraut ist, wird sich sein Leben lang bester Zahngesundheit erfreuen.

Unser Team aus Spezialisten steht euch zu allen Fragen und in jeder Lebenssituation helfend zur Seite, ganz gleich ob es um werdende Mütter, stillende Mütter, Kleinkinder oder Schulkinder geht. Wir werden uns in jedem Fall auf eure ganz besonderen Bedürfnisse einstellen.

Dazu nur ein Beispiel: Die Kosten für die Prophylaxe werden von den Krankenkassen zwei Mal im Jahr übernommen. Da eine ideale Vorsorge aber vier Termine erfordert, sind die restlichen zwei Besuche für Euch selbstverständlich kostenlos.

Fluoride

Im Kampf um den gesunden Zahn solltet ihr auf treue Verbündete setzen: die Fluoride. Sie härten den Zahnschmelz auf natürliche Weise und helfen ihm dabei, sich gegen hartnäckige Säureangriffe, z.B. aus Fruchtsäften, zu behaupten.

Zwar findet man diese Getreuen durchaus in fluoridhaltigem Trinkwasser, in Speisesalz, Fisch und natürlich in auch Fluoridtabletten. Allerdings können sie so nur oberflächlich wirken. Sie haben einfach keine Zeit, intensiv mit dem Zahnschmelz zu reagieren.

Darum sind regelmäßige Fluoridanwendungen unerlässlich, um den natürlichen Zahnschmelz zu unterstützen. Am wirksamsten ist die regelmäßige lokale Aufbringung niedrig dosierter Fluoride – einfach gesagt: das Zähneputzen mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta.

Allerdings ist auch ihr eifrigster Einsatz vergebens, wenn Karies-Bakterien bereits größere Defekte angerichtet haben. Dann können selbst Fluoride den Kampf nicht mehr gewinnen.

So verteidigen ihr die  Zähne am wirkungsvollsten:

  • Verwendet fluoridierte Zahnpasta. Zahnpasta für Kinder enthält die Hälfte des Fluorids von Erwachsenenzahnpasta. Ab dem 6. Lebensjahr kann diese dann unbedenklich verwendet werden.
  • Macht eine regelmäßige Fluorid-Prophylaxe mit Karies-Schutzlack oder Schutzgel bei eurem Zahnarzt.

 

 

 
 
 

Unsere Kinderdentist-Praxen in Berlin

SPRECHZEITEN IN ALLEN PRAXEN
Montag–Freitag 8–20 Uhr und Samstag 9–15 Uhr